Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Glossar: die wichtigsten Fachbegriffe

Begriff

Erklärung

Abgang, ab Rampe

Preisangabe über den Lieferort. Abgang Verarbeiter heisst z.B. Preis der Ware ab Abgangsrampe des Verarbeiters.

Aktionen

Massnahmen meist in Form von Preisreduktionen, um die Umsatzmenge zu steigern und/oder die Konsumenten zum Einkauf in den Laden zu bewegen.

Ausser-Haus-KonsumAls Ausser-Haus-Konsum werden alle Lebensmittel bezeichnet, die ausserhalb der eigenen Wohnung - etwa in Restaurants, Imbissecken, Kiosken oder Bars - gegessen oder getrunken werden. Zum Ausser-Haus-Konsum gehören allerdings auch Mahlzeiten, die fertig zubereitet gekauft und mit nach Hause genommen werden.

Bankfleisch

Frischfleisch, welches dem Endverbraucher zum Kauf und Verzehr angeboten wird.

Bankvieh

Muni, Rinder, Ochsen und Kälber, die zur Schlachtung bestimmt sind.

Bio

„Mindestens" nach Bio-Verordnung Bund (SR 910.18) gekennzeichnet und produziert.

Branchenorganisation

Selbsthilfeorganisation mehrerer Teilnehmer eines Marktes ( z.B. Produktion, Verarbeitung, Handel, evtl. Konsumenten), die Qualitäts- und Absatzförderung ihrer Produkte zum Ziel hat.

Brotähnliche Gebäckez.B. Zwieback, Knäckebrot, Toast/Biscottes, Schwedenbrötchen

Bruttomarge

Vereinfacht ausgedrückt die Differenz zwischen Produzenten-preis und dem zugehörigen Konsumentenpreis. Zeitverschie-bungen infolge Bearbeitung/Lagerungen, etc. sind berück-sichtigt. Deckt die Kosten der Verarbeiter und des Handels (Löhne, Transporte, Lagerhaltung, Gebäudemiete, Maschinen-kosten, Abgaben, Werbung, Verluste, Kursschwankungen etc.) und enthält auch Gewinnanteile (weitere Erklärungen in den Marktberichten). Die Marktspanne zeigt die Preisweitergabe vom Produzentenpreis zum Konsumentenpreis auf.
CervelasTraditionelle, geräucherte Schweizer Brühwurst aus Rindfleisch, Wurstspeck und Schwarte, abgefüllt in einen Rinderdünndarm. Die branchenübliche Schreibweise ist „Cervelas" (Synonyme: Cervelat, Servelat, Zervelat, Stumpen, Klöpfer etc.).
DauerbackwarenDer Begriff Dauerbackwaren umfasst die Biskuits, Zwieback, Knäckebrot und sämtliche Apérogebäcke in allen Sorten und Formen. Dauerbackwaren sind mindestens einen Monat haltbar. Sie unterscheiden sich von Brot und Kleingebäck nicht nur durch die längere Haltbarkeit, sondern vor allem durch ihre Zusammensetzung und Herstellung.

Discounter

z.B. Denner (Migros), Aldi, Lidl

Einstandspreis

Preis beim Ankauf der Ware, inklusive Transportkosten.

franko (fko), frei

Preisangabe über den Lieferort, fko Verarbeiter heisst z.B., Preis der Ware geliefert an die Rampe des Verarbeiters.

Grossverteiler

z.B. Coop, Migros, Denner etc.

HausverpflegungAls Hausverpflegung gelten alle Lebensmittel, welche im Lebensmittelgeschäft gekauft, über eine Kasse erfasst und anschliessend in der eigenen Wohnung konsumiert werden.

Importvorteile

Einnahmen der Fleischverarbeiter aus zugeteilten Importkontingenten.

Industriemilch

Milch, die nicht zu Käse verarbeitet wird (bestimmt für die Produktion von Konsummilch, Butter, Konsumrahm, Joghurt usw.).

Konsumentenpreis FBMB

Regalpreise im Laden. Durchschnittlicher Konsumentenpreis wird abhängig vom Mengenumsatz der Verteiler (Coop, Migros, Manor, etc....) und Regionen gerechnet (Gewichtung).

Konsummilch

Aufbereitete Milch, die für den menschlichen Verzehr bestimmt ist (z. B.: pasteurisierte Milch, UHT-Milch usw.).

Lebensmittelkette

Lebensmittel durchlaufen eine ganze Reihe von Stationen, wie Bauer, Lagerhalter, Verarbeiter und Handel, bis sie dem Konsumenten angeboten werden (Lebensmittelkette).

LG (Fleisch)

Lebendgewicht

LwG

Landwirtschaftsgesetz

Mengengewichtet

Preise eines Produktes werden mit der damit verbundenen Menge multipliziert. Die Summe dieser Produkte wird durch die Gesamtmenge dividiert (gewichtetes Mittel).

Milchnebenprodukt

Nebenprodukt, das bei der Milchverarbeitung zusätzlich zum Hauptprodukt anfällt und für den Verarbeiter ein Zusatzeinkommen generiert (Molke, Rahm, Fett usw.).

Molkereimilchpreisindex

Der Molkereimilchpreisindex ist eine vergangenheitsbezogene Grösse und bildet die Entwicklung der Preise von Molkereimilchprodukten für den Detailhandel und die Industrie sowie der Produzentenpreis für Milch in den umliegenden Ländern ab.

MWST

Mehrwertsteuer, eine Steuer, die dem Warenpreis hinzugerechnet wird.

Produzentenpreis

Preis für die Rohware (Weitere Erklärungen über allfällige Zu- oder Abschläge und den Lieferort in den Marktberichten).

Richtpreis

Nicht verbindlicher Preis, der z.B. von einer Branchenorganisation ausgehandelt wurde, um die Grössenordnung kurz- und mittelfristig zu erwartender Preise abzubilden. Richtpreise müssen vom Niveau her nicht den effektiv realisierten Werten entsprechen. Veränderungen hingegen geben Signale an die gesamte Wertschöpfungskette.

Rohertrag (Fleisch)

Frischfleisch und Schlachtnebenprodukte zu Detailhandelspreisen + Verarbeitungsfleisch zu Grosshandelspreisen

Schlachtnebenprodukte

Teile vom Schlachttier, die nicht zum Schlachtkörper zählen, aber trotzdem einen Zusatzerlös für den Metzger einbringen (Fell, Leber, Herz, Zwerchfell, Nieren, Zunge, Kopffleisch, Blut).

SG

Schlachtgewicht (Schlachtkörper ohne Kopf und Innereien)

Standard-Schlachtgewicht beim Lammfleisch

Mix aus inländischen Schlachtkörpern und importierten Fleischstücken.

Umsatz

Mass für die Marktbedeutung eines Produktes (Menge x Preis).

Verkäsungszulage

Stützungszahlungen an die Produzenten für Milch, die in die Käseproduktion geht.

Volatilität

Preisschwankungen; Produktpreise, die stark und häufig ändern sind volatil.

Warenkorb Frischprodukte

Der Warenkorb Frischprodukte beinhaltet 46 Nahrungsmittel, die aufgrund ihres mengenmässig hohen Stellenwertes am Markt ausgewählt und in einem Warenkorb zusammengefasst sind.

Zurück zur Übersicht Marktbeobachtung

Ende Inhaltsbereich



Bundesamt für Landwirtschaft BLW
info@blw.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.blw.admin.ch/dokumentation/00844/00864/index.html?lang=de