Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Volltextsuche




Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 04.04.2014)

Produkt:

Handelsbezeichnung: Polyram DF

Produktekategorie Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer
Fungizid
BASF Schweiz AG
W-2935
Stoff(e) Gehalt Formulierungscode
Wirkstoff: Metiram
80 % WG Wasserdispergierbares Granulat


Anwendungen

A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
O Kirsche
Bitterfäule der Kirsche
Konzentration: 0.2 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
W allg.
Falscher Mehltau der Rebe
Konzentration: 0.25 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Vor- und Nachblüte.
1, 2
W allg.
Rotbrenner
Schwarzfäule der Rebe
Schwarzfleckenkrankheit der Rebe
Konzentration: 0.3 %
F Hopfen
Falscher Mehltau des Hopfens [Sekundärinfektionen]
Konzentration: 0.2 %
Wartefrist: 5 Woche(n)
Anwendung: Bis Beginn der Blüte.
3
F Kartoffeln
Alternaria-Dürrfleckenkrankheit
Aufwandmenge: 3 kg/ha
4, 5
F Kartoffeln
Kraut- und Knollenfäule
Aufwandmenge: 3 kg/ha
4, 5


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Auch für die Luftapplikation.
  2. Vor- und Nachblütebehandlungen bis spätestens Mitte August.
  3. Maximal 12 Anwendungen.
  4. Behandlungen im Abstand von 7-10 Tagen.
  5. Erste Behandlung wenn sich die Stauden in den Reihen berühren.


Gefahrenkennzeichnungen:
  • Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.
  • R 43 Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.
  • R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
  • S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
  • S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.
  • S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.
  • S 24 Berührung mit der Haut vermeiden.
  • S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.
  • S 37 Geeignete Schutzhandschuhe tragen.
  • S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.
  • S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Gefahrensymbole und -bezeichnungen:
Kurzkennzeichnung N Xi
Symbol Kurzkennzeichnung - Umweltgefährlich Kurzkennzeichnung - Reizend
Gefahrenbezeichnung Umweltgefährlich Reizend


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.

Ende Inhaltsbereich



Bundesamt für Landwirtschaft, Fachbereich Pflanzenschutzmittel, Mattenhofstrasse 5, 3003 Bern
Tel. +41 (0)31 322 85 16, Fax +41 (0)31 322 70 80, E-Mail: psm [ @ ] blw.admin.ch
http://www.blw.admin.ch/psm/produkte/index.html?lang=de