Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Volltextsuche




Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 04.04.2014)

Produkt:

Handelsbezeichnung: Sirocco

Produktekategorie Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer
Fungizid
Omya (Schweiz) AG
W-5365
Stoff(e) Gehalt Formulierungscode
Wirkstoff: Metconazole
6.7 % 60 g/l
SL Wasserlösliches Konzentrat


Anwendungen

A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
F Gerste
Echter Mehltau
Netzfleckenkrankheit der Gerste
Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit
Aufwandmenge: 1.2 l/ha
Anwendung: Stadium 31-51 (BBCH).
1, 2, 3, 4
F Gerste
Echter Mehltau des Getreides
Netzfleckenkrankheit der Gerste
Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Stadium 31-51 (BBCH).
1, 3, 4
F Raps
Rapskrebs = Weissstängeligkeit
Aufwandmenge: 1.2 l/ha
Anwendung: Stadium 61-65 (BBCH).
1, 3, 4, 5
F Raps
Wurzelhals- und Stengelfäule
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Stadium 20-27 (BBCH).
1, 3, 4
F Roggen
Braunrost
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Stadium 37-61 (BBCH).
1, 3, 4
F Roggen
Braunrost
Aufwandmenge: 1.2 l/ha
Anwendung: Stadium 37-61 (BBCH).
1, 2, 3, 4
F Sonnenblume
Phoma-Schwarzfleckenkrankheit [Phoma macdonaldii]
Aufwandmenge: 1.2 l/ha
3, 4, 6
F Triticale
Braunrost
Gelbrost
Septoria-Blattdürre (S. tritici oder S. nodorum)
Aufwandmenge: 1.2 l/ha
Anwendung: Stadium 37-51 (BBCH).
1, 2, 3, 4
F Weizen
Ährenfusariosen
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Stadium 55-69 (BBCH).
1, 3, 4, 7
F Weizen
Braunrost
Echter Mehltau
Gelbrost
Spelzenbräune und Braunfleckigkeit (S. nodorum)
Aufwandmenge: 1.2 l/ha
1, 2, 3, 4
F Weizen
Braunrost
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Stadium 37-61 (BBCH).
1, 3, 4
F Weizen
Echter Mehltau des Getreides
Gelbrost
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Stadium 32-61 (BBCH).
1, 3, 4
F Weizen
Spelzenbräune und Braunfleckigkeit (S. nodorum)
Aufwandmenge: 1.5 l/ha
Anwendung: Stadium 51-61 (BBCH).
1, 3, 4


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.
  2. In Tankmischung mit Amistar (0.4 l/ha).
  3. SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte Pufferzone von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.
  4. Das Produkt kann bei Hautkontakt möglicherweise Allergien auslösen. Beim Ansetzen der Spritzbrühe müssen Schutzhandschuhe, Schutzanzug und eine Schutzbrille getragen werden. Ist bei der Applikation der Spritzbrühe der Hautkontakt mit dem Pflanzenschutzmittel nicht zu vermeiden (z.B. durch Sprühnebel) so müssen Schutzhandschuhe und ein Schutzanzug getragen werden.
  5. In Tankmischung mit Derosal (0.4 kg/ha) bei starkem Befallsdruck.
  6. In Tankmischung mit 0.4 kg/ha Carbendazim (60% WP) bei starkem Befallsdruck.
  7. Nach pflugloser Ansaat nach Weizen oder Mais.


Gefahrenkennzeichnungen:
  • Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.
  • R 10 Entzündlich.
  • R 37/38 Reizt die Atmungsorgane und die Haut.
  • R 41 Gefahr ernster Augenschäden.
  • R 43 Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.
  • R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
  • R 63 Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.
  • R 65 Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen.
  • R 66 Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen.
  • S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
  • S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.
  • S 24 Berührung mit der Haut vermeiden.
  • S 26 Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren.
  • S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.
  • S 36/37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
  • S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.
  • S 62 Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen.
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Gefahrensymbole und -bezeichnungen:
Kurzkennzeichnung N Xn
Symbol Kurzkennzeichnung - Umweltgefährlich Kurzkennzeichnung - Gesundheitsschädlich
Gefahrenbezeichnung Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.

Ende Inhaltsbereich



Bundesamt für Landwirtschaft, Fachbereich Pflanzenschutzmittel, Mattenhofstrasse 5, 3003 Bern
Tel. +41 (0)31 322 85 16, Fax +41 (0)31 322 70 80, E-Mail: psm [ @ ] blw.admin.ch
http://www.blw.admin.ch/psm/produkte/index.html?lang=de