Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Volltextsuche




Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 04.04.2014)

Produkt:

Handelsbezeichnung: Granat

Produktekategorie Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer
Herbizid
Leu + Gygax AG
W-6703-1
Stoff(e) Gehalt Formulierungscode
Wirkstoff: Propyzamide
35.4 % 400 g/l
SC Suspensionskonzentrat


Anwendungen

A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
B Freiland: Rote Johannisbeere
Freiland: Schwarze Johannisbeere
Freiland: Stachelbeere
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2.5 - 4 l/ha
Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.
1, 2, 3, 4
B Freiland: Rote Johannisbeere
Freiland: Schwarze Johannisbeere
Freiland: Stachelbeere
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 5 - 6.25 l/ha
Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.
1, 2, 3, 4
O Kernobst
Steinobst
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2.5 - 4 l/ha
Anwendung: Winteranwendung (in der Vegetationsruhe).
1, 3, 4
O Kernobst
Steinobst
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 5 - 6.25 l/ha
Anwendung: Winteranwendung (in der Vegetationsruhe).
1, 3, 4
G Freiland: Salate (Asteraceae)
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2.5 - 3.75 l/ha
Anwendung: Nach der Saat oder Pflanzung.
1, 4, 5
Z Ziergehölze (ausserhalb Forst)
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 2.5 - 4 l/ha
Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.
1, 2, 3, 4
Z Ziergehölze (ausserhalb Forst)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 5 - 6.25 l/ha
Anwendung: Ab Ende Oktober bis Mitte Januar.
1, 2, 3, 4


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Keine Wirkung auf Klebern und Korbblütler wie Franzosenkraut, Kamille und Kreuzkraut.
  2. Anwendung frühestens 6 Monate nach Pflanzung.
  3. Auf schnee- und eisfreien Boden.
  4. Beim Ansetzen und Ausbringen der Spritzbrühe sind Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Schutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) zu tragen.
  5. Bei geringen Niederschlägen und in trockenen Gebieten muss das Produkt nach der Applikation eingeregnet werden.


Gefahrenkennzeichnungen:
  • Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.
  • R 40 Verdacht auf krebserzeugende Wirkung.
  • R 51/53 Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
  • S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
  • S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.
  • S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.
  • S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.
  • S 36 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen.
  • S 37 Geeignete Schutzhandschuhe tragen.
  • S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.
  • S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen / Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen.
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Gefahrensymbole und -bezeichnungen:
Kurzkennzeichnung N Xn
Symbol Kurzkennzeichnung - Umweltgefährlich Kurzkennzeichnung - Gesundheitsschädlich
Gefahrenbezeichnung Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.

Ende Inhaltsbereich



Bundesamt für Landwirtschaft, Fachbereich Pflanzenschutzmittel, Mattenhofstrasse 5, 3003 Bern
Tel. +41 (0)31 322 85 16, Fax +41 (0)31 322 70 80, E-Mail: psm [ @ ] blw.admin.ch
http://www.blw.admin.ch/psm/produkte/index.html?lang=de