Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 15.05.2015)

Produkt:

Handelsbezeichnung: Rogor PIPC 400 (Parallelimport)

Produktekategorie Ausl. Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer
Insektizid
Isagro S.p.A.
F-4589
Packungsbeilagenummer Herkunftsland Ausl. Zulassungsnummer
2445 Frankreich 6700350
Stoff(e) Gehalt Formulierungscode
Wirkstoff: Dimethoate
40 % 400 g/l
EC Emulsionskonzentrat


Anwendungen

A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
G Blumenkohle
Kopfkohle
Rosenkohl
Blattläuse (Röhrenläuse)
Aufwandmenge: 0.6 l/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 2, 3
G Lauch
Thripse
Aufwandmenge: 0.6 l/ha
Wartefrist: 14 Tage
1, 2, 3, 4
G Zwiebeln
Thripse
Aufwandmenge: 0.6 l/ha
Wartefrist: 14 Tage
1, 2, 4, 5
F Ackerbohne
Blattläuse (Röhrenläuse)
Aufwandmenge: 1 l/ha
Anwendung: Spätestens bis 15. Juni, sicher vor Blühbeginn.
1
F Eiweisserbse
Blattläuse (Röhrenläuse)
Aufwandmenge: 1 l/ha
Wartefrist: 6 Woche(n)
1
F Zuckerrübe
Rübenfliege
Schwarze Bohnenlaus = Schwarze Rübenblattlaus
Aufwandmenge: 1 l/ha
Anwendung: Bis Ende Juni.
1
Z Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Gehölze (ausserhalb Forst)
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Schnittblumen
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Sommerflor
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Stauden
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Topf- und Kontainerpflanzen
Blattläuse (Röhrenläuse)
Thripse
Konzentration: 0.1 %
1, 2, 6
Z Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Gehölze (ausserhalb Forst)
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Schnittblumen
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Sommerflor
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Stauden
Erwerbsgartenbau, öffentliches Grün: Topf- und Kontainerpflanzen
Gespinstmotten
Konzentration: 0.1 %
1, 2


Auflagen und Bemerkungen:
  1. SPe 8 - Gefährlich für Bienen: Darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen.
  2. Bei Anwendung in gedeckten Kulturen Schutzkleidung und Maske tragen.
  3. Maximal 3 Behandlungen pro Kultur.
  4. Behandlung nach einer Woche wiederholen.
  5. Maximal 2 Behandlungen pro Kultur.
  6. Nur gegen nichtresistente Stämme geeignet.


Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen :
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.
  • SPe 8 Bienengefährlich


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.

Ende Inhaltsbereich



http://www.blw.admin.ch/psm/produkte/index.html?lang=de