Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Volltextsuche




Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 04.04.2014)

Produkt:

Handelsbezeichnung: Realchemie Pymetrozin (Parallelimport)

Produktekategorie Ausl. Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer
Insektizid
Realchemie Trading BV
D-5082
Packungsbeilagenummer Herkunftsland Ausl. Zulassungsnummer
7042 Deutschland PI 005223-00/006
Stoff(e) Gehalt Formulierungscode
Wirkstoff: Pymetrozine
50 % WG Wasserdispergierbares Granulat


Anwendungen

A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
G Gewächshaus: Aubergine
Gewächshaus: Gurken
Gewächshaus: Tomaten
Blattläuse (Röhrenläuse)
Weisse Fliegen (Mottenschildläuse)
Konzentration: 0.05 %
Wartefrist: 3 Tage
1
G Kohlarten
Blattläuse (Röhrenläuse)
Kohlmottenschildlaus
Aufwandmenge: 0.5 kg/ha
Wartefrist: 1 Woche(n)
1
G Salate (Asteraceae)
Blattläuse (Röhrenläuse)
Aufwandmenge: 0.5 kg/ha
Wartefrist: 1 Woche(n)
1
F Ackerbohne
Blattläuse (Röhrenläuse)
Aufwandmenge: 0.4 kg/ha
Wartefrist: 2 Woche(n)
1
F Hopfen
Hopfenblattlaus
Konzentration: 0.025 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
1
F Kartoffeln zur Pflanzgutproduktion
Virusübertragende Blattläuse
Aufwandmenge: 0.3 kg/ha
1, 2
F Raps
Rapsglanzkäfer
Aufwandmenge: 0.15 kg/ha
Anwendung: Im Knospenstadium, vor der Blüte.
1, 3
F Speise- und Futterkartoffeln
Blattläuse (Röhrenläuse)
Aufwandmenge: 0.3 kg/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1
F Tabak
Blattläuse (Röhrenläuse)
Aufwandmenge: 0.6 kg/ha
1
Z allg.
Blattläuse (Röhrenläuse)
Konzentration: 0.04 %
1
Z Gewächshaus: allg.
Weisse Fliegen (Mottenschildläuse)
Konzentration: 0.06 %
1


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Beim Ansetzen der Spritzbrühe sind Schutzhandschuhe und ein Schutzanzug zu tragen.
  2. Nur in Kulturen unter Tunnelabdeckung oder im Gewächshaus
  3. Maximal 1 Behandlung pro Kultur.


Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen :
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.

Ende Inhaltsbereich



Bundesamt für Landwirtschaft, Fachbereich Pflanzenschutzmittel, Mattenhofstrasse 5, 3003 Bern
Tel. +41 (0)31 322 85 16, Fax +41 (0)31 322 70 80, E-Mail: psm [ @ ] blw.admin.ch
http://www.blw.admin.ch/psm/produkte/index.html?lang=de