Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 22.01.2015)

Produkt:

Handelsbezeichnung: Realchemie Glyphosat 360/1 (Parallelimport)

Produktekategorie Ausl. Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer
Herbizid
Realchemie Trading BV
D-4852
Packungsbeilagenummer Herkunftsland Ausl. Zulassungsnummer
6700 Deutschland PI 052389-00/200
Stoff(e) Gehalt Formulierungscode
Wirkstoff: Glyphosat
30.7 % 360 g/l
[als 41% Glyphosat-isopropylammoniumsalz (480 g / l)]
SL Wasserlösliches Konzentrat


Anwendungen

A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
B Brombeere
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 4
B Brombeere
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 4
O Kernobst
Steinobst
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 4
O Kernobst
Steinobst
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 4
W Ertragsreben
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 4
W Ertragsreben
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 4
G Brache
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 5
G Brache
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 5
F Brache
Frässaaten
Mulchsaaten
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 5
F Brache
Frässaaten
Mulchsaaten
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 5
F Wiesen und Weiden
Dicotyledonen (Unkräuter)
Monocotyledonen (Ungräser)
Konzentration: 5 - 10 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Einzelpflanzenbehandlung mit Handspritze, Handdochtgerät.
1, 2, 3, 6
F Wiesen und Weiden
Dicotyledonen (Unkräuter)
Monocotyledonen (Ungräser)
Konzentration: 0.5 - 1.5 %
Wartefrist: 3 Woche(n)
Anwendung: Einzelpflanzenbehandlung mit Rückenspritze.
1, 2, 3, 6
F Wiesen und Weiden
Dicotyledonen (Unkräuter)
Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
Anwendung: Flächenbehandlung; vor Neuansaat.
1, 2, 3, 5
Z Gehölze (ausserhalb Forst)
Stauden
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 4
Z Gehölze (ausserhalb Forst)
Stauden
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 4
Z Pflanzen [ein- und zweijährige]
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 5
Z Pflanzen [ein- und zweijährige]
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 5
S Forstliche Pflanzgärten
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 4
S Forstliche Pflanzgärten
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 4
N Auf und an National- und Kantonsstrassen
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 7
N Auf und an National- und Kantonsstrassen
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 7
N Böschungen und Grünstreifen entlang von Verkehrswegen (gem. ChemRRV)
Einjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Einjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Gemeine Quecke
Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha
1, 2, 3, 8
N Böschungen und Grünstreifen entlang von Verkehrswegen (gem. ChemRRV)
Mehrjährige Dicotyledonen (Unkräuter)
Mehrjährige Monocotyledonen (Ungräser)
Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha
1, 2, 3, 8
Ö Grünfläche
Ackerkratzdistel
Stumpfblättriger Ampfer (Blacken)
Konzentration: 0.5 - 1.5 %
Anwendung: Mit Rückenspritze.
1, 2, 9, 10, 11
Ö Grünfläche
Ackerkratzdistel
Stumpfblättriger Ampfer (Blacken)
Konzentration: 5 - 10 %
Anwendung: Mit Handspritzgeräten (ohne Rückenspritze).
1, 2, 9, 10
Ö Offene Ackerfläche
Ackerkratzdistel
Gemeine Quecke
Stumpfblättriger Ampfer (Blacken)
Konzentration: 0.5 - 1.5 %
Anwendung: Mit Rückenspritze.
1, 2, 10, 11
Ö Offene Ackerfläche
Ackerkratzdistel
Gemeine Quecke
Stumpfblättriger Ampfer (Blacken)
Konzentration: 5 - 10 %
Anwendung: Mit Handspritzgeräten (ohne Rückenspritze).
1, 2, 10


Auflagen und Bemerkungen:
  1. Der Anwender ist eingehend über die Gefahr von Schäden zu informieren. Auf Verhütungsmöglichkeiten ist hinzuweisen.
  2. Keine Niederschläge während mindestens 6 Stunden nach der Behandlung.
  3. Angabe der Konzentration der Spritzbrühe bei Behandlung von Unkrautnestern/Einzelpflanzen in Abhängigkeit der Unkrautart.
  4. Behandlung spätestens bis Ende August. Es dürfen keine grünen Pflanzenteile und keine Reben mit niederen Schnittsystemen (Gobelets und tiefe Cordons usw.) behandelt werden.
  5. Behandlung bis spätestens 2 Wochen vor der Saat oder Pflanzung.
  6. Bei Verfütterung an Rinder oder Galttiere 2 Wochen Wartefrist.
  7. Gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV, Anhang 2.5): Nur Einzelpflanzenbehandlung anderweitig nicht bekämpfbarer Problempflanzen bei National- und Kantonsstrassen.
  8. Gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV, Anhang 2.5): Nur Einzelpflanzenbehandlung anderweitig nicht bekämpfbarer Problempflanzen auf Böschungen und Grünstreifen entlang von Strassen und Gleisanlagen.
  9. Beweidung oder Schnitt (Grünfutter oder Konservierung) frühestens 3 Wochen nach der Behandlung. Ausnahme: Für nicht laktierende Tiere beträgt die Wartefrist 2 Wochen.
  10. Einzelpflanzenbehandlung gemäss Direktzahlungsverordnung (DZV).
  11. Auf der Pakungsetikette ist die Empfehlung aufzuführen, dass vorzugsweise ein Handspritzgerät verwendet werden soll.


Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen :
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.

Ende Inhaltsbereich



http://www.blw.admin.ch/psm/produkte/index.html?lang=de