Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 03.07.2014)

Produkt:

Handelsbezeichnung: Talstar SC

Produktekategorie Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer
Insektizid
Stähler Suisse SA
W-6043
Stoff(e) Gehalt Formulierungscode
Wirkstoff: Bifenthrin
7.86 % 80 g/l
SC Suspensionskonzentrat


Anwendungen

A Kultur Schaderreger/Wirkung Dosierungshinweise Auflagen
B Himbeere
Himbeerkäfer
Konzentration: 0.025 %
Aufwandmenge: 0.25 l/ha
1, 2, 3, 4
G Erbsen ohne Hülsen
Erbsenblattlaus
Erbsenblattrandkäfer
Aufwandmenge: 0.15 l/ha
Wartefrist: 2 Woche(n)
1, 3, 4, 5
G Gemüsebau allg.
Blattläuse (Röhrenläuse)
Lauchmotte
Thripse
Aufwandmenge: 0.3 l/ha
Wartefrist: 2 Woche(n)
1, 3, 4
G Gewächshaus: Gemüsebau allg.
Blütenthrips
Weisse Fliegen (Mottenschildläuse)
Zwiebelthrips
Konzentration: 0.05 %
Wartefrist: 3 Tage
3, 4, 6
G Karotten
Sellerie
Möhrenfliege
Aufwandmenge: 0.5 l/ha
Wartefrist: 4 Woche(n)
1, 3, 4, 7
G Kohlarten
Erdflöhe
Eulenraupen (blattfressend)
Gefleckter Kohltriebrüssler
Kohlgallenrüssler
Weisslinge
Aufwandmenge: 0.3 l/ha
Wartefrist: 2 Woche(n)
1, 3, 4
F Eiweisserbse
Erbsenblattrandkäfer
Aufwandmenge: 0.1 l/ha
1, 3, 4
F Futterrübe
Zuckerrübe
Rübenerdflöhe
Aufwandmenge: 0.2 l/ha
Wartefrist: 4 Woche(n)
3, 4
F Getreide
Gelbe Getreidehalmfliege
Aufwandmenge: 0.2 l/ha
Wartefrist: 6 Woche(n)
3, 4
F Kartoffeln
Kartoffelkäfer
Aufwandmenge: 0.2 l/ha
Wartefrist: 3 Woche(n)
1, 3, 4
F Raps
Rapserdfloh
Rapsglanzkäfer
Rapsstengelrüssler
Teilwirkung:
Kohlschotengallmücke
Aufwandmenge: 0.2 l/ha
Wartefrist: 6 Woche(n)
Anwendung: Im Knospenstadium, vor der Blüte.
1, 3, 4
Z Blumenkulturen und Grünpflanzen
Blattfressende Raupen
Erdraupen
Konzentration: 0.025 %
1, 3, 4
Z Blumenkulturen und Grünpflanzen
Blattläuse (Röhrenläuse)
Konzentration: 0.025 %
1, 3, 4, 8
Z Blumenkulturen und Grünpflanzen
Thripse
Weisse Fliegen (Mottenschildläuse)
Konzentration: 0.04 %
1, 3, 4, 8


Auflagen und Bemerkungen:
  1. SPe 8 - Gefährlich für Bienen: Darf nur ausserhalb des Bienenfluges (abends) mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräuter, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen.
  2. Für Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha. Für Herbsthimbeeren bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenhöhe von 150 - 170 cm sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.
  3. Bei Nachfolgearbeiten in behandelten Kulturen sind bis 48 Stunden nach Ausbringung des Mittels Schutzhandschuhe und ein Schutzanzug zu tragen.
  4. Beim Ansetzen der Spritzbrühe sind Schutzhandschuhe zu tragen. Beim Ausbringen der Spritzbrühe sind Schutzhandschuhe und ein Schutzanzug zu tragen. Technische Schutzvorrichtungen während des Ausbringens (z.B. geschlossene Traktorkabine) können die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung ersetzen, wenn gewährleistet ist, dass sie einen vergleichbaren oder höheren Schutz bieten.
  5. Maximal 1 Behandlung pro Jahr.
  6. Maximal 2 Behandlungen pro Parzelle und Jahr mit Produkten aus der selben Wirkstoffgruppe.
  7. Nur während dem Flug und bei schwachem Befall alle 10-14 Tage spritzen.
  8. Nur gegen nichtresistente Stämme geeignet.


Gefahrenkennzeichnungen:
  • Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.
  • R 22 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.
  • R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
  • S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
  • S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.
  • S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.
  • S 46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.
  • S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.
  • SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.


Gefahrensymbole und -bezeichnungen:
Kurzkennzeichnung N Xn
Symbol Kurzkennzeichnung - Umweltgefährlich Kurzkennzeichnung - Gesundheitsschädlich
Gefahrenbezeichnung Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich


Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes, Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im Verkauf befindet.

Ende Inhaltsbereich



http://www.blw.admin.ch/psm/produkte/index.html?lang=de