Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Tierwohlbeiträge (BTS/RAUS)

Aktuell: Änderungen ab 1.12016 bei BTS und RAUS

  • BTS-Rindergattung: brünstige Tiere
  • BTS/RAUS-Nutzgeflügel: AKB zu mobilen Geflügelställen 
  • RAUS-Weidetiere: Suhlen

Näheres finden Sie im nachfolgenden Dokument

Typ: PDF
Änderungen per 1.1.2016 bei BTS und RAUS
Gültig ab 10.11.2015 | Grösse: 39 kb | Typ: PDF

1. Grundsätzliches

1.1 Tierschutzgesetzgebung

Die Anforderungen der Tierschutzgesetzgebung (Tierschutzgesetz, Tierschutzverordnung sowie Ausfüh­rungsverordnungen und Weisungen des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV müssen von allen Tierhaltern erfüllt werden.

Die Einhaltung der Tierschutzanforderungen gehört zum ökologischen Leistungsnachweis (ÖLN), einer der Voraussetzungen für Direktzahlungen (Direktzahlungsverordnung Art. 11 und 12). Für Tierschutzkontrollen (im Rahmen des ÖLN und andere) sind die Kontrollhandbücher des BLV massgebend. 

1.2 Tierwohlprogramme / Tierwohlbeiträge

Eine Tierhaltung, welche die Ansprüche der Nutztiere noch stärker berücksichtigt, fördert der Bund durch die beiden Tierwohlprogramme

  • Besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme" (BTS-Programm)
  • Regelmässiger Auslauf im Freien" (RAUS-Programm)

Die Teilnahme an den Programmen ist für die Landwirte nicht obligatorisch. Jeder Landwirt kann wählen, mit welchen Tierkategorien er an einem oder beiden Programmen teilnimmt.

Eine verstärkte Berücksichtigung der Ansprüche der Tiere erfordert entsprechende Mehrleistungen der Landwirte:

  • Beim BTS-Programm umfassen diese die finanziellen Mehrkosten (z.B. für grössere Stallflächen) sowie Mehrarbeit und höhere Materialkosten, namentlich für die Einstreue.
  • Beim RAUS-Programm resultiert die Mehrleistung hauptsächlich aus dem grösseren Arbeitsaufwand, beispielsweise für das Führen der Tiere vom Stall zur Weide und zurück, das Umzäunen der Weide und die Weidepflege.

Die Mehrleistungen der Landwirte werden einerseits vom Bund durch BTS-Beiträge (seit 1996) bzw. RAUS-Beiträge (seit 1993) und andererseits durch einen höheren Verkaufspreis für besonders tierfreundlich produzierte Nahrungsmittel abgegolten. Die Anforderungen des RAUS-Programms bilden die Basis für die Schweizerische Bio-Tierhaltung. Zudem bauen verschiedene privat-rechtliche Labelprogramme auf dem BTS- und dem RAUS-Programm auf.

2. Beteiligung

Typ: PDF
Beteiligung am BTS- und RAUS-Programm (Agrarbericht 2014)
Gültig ab 21.05.2014 | Grösse: 25 kb | Typ: PDF

3. BTS- und RAUS-Anforderungen

Bis Ende 2013 waren die BTS- und die RAUS-Anforderungen in der Ethoprogrammverordnung des WBF (SR 910.132.4) festgehalten. Diese wurde am 1. Januar 2014 in die Direktzahlungsverordnung (DZV; SR 910.13) integriert. Die BTS- und RAUS-relevanten DZV-Bestimmungen können am rechten Bildschirmrand unter „Rechtliche Grundlagen" heruntergeladen werden.

4. "Merkblätter" zu Detailfragen

Weidetiere (RAUS-Programm)

Typ: PDF
Weidetiere
Gültig ab 04.05.2015 | Grösse: 98 kb | Typ: PDF

Tiere der Rindergattung und Wasserbüffel

Typ: PDF
RAUS-Kälber
Letzte Änderung: 30.12.2013 | Grösse: 430 kb | Typ: PDF

Nutzgeflügel

Typ: PDF
Bei welcher Witterung kein AKB- und Weidezugang?
Letzte Änderung: 16.09.2010 | Grösse: 31 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
BTS und RAUS - Auslaufjournal für Nutzgeflügel
Letzte Änderung: 30.09.2008 | Grösse: 81 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
Hintergründe zum Auslauf
Letzte Änderung: 02.03.2009 | Grösse: 582 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
Nutzgeflügel - BTS+RAUS: Hinweise zur Stall- und AKB-Skizze
Letzte Änderung: 22.08.2008 | Grösse: 24 kb | Typ: PDF

Typ: PDF
Beleuchtung von Hühnerställen nach BTS-Verordnung
Letzte Änderung: 13.04.2006 | Grösse: 82 kb | Typ: PDF


Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Rechtliche Grundlagen seit 2014

Rechtliche Grundlagen bis 2013

Typ: PDF

Änderungen per 1. August 2011
02.08.2011 | 178 kb | PDF


http://www.blw.admin.ch/themen/00006/01715/01718/index.html?lang=de