Beratungsgesuche ans BLW

Wettbewerbliche Vergabe in der Beratung

Die wettbewerbliche Vergabe in der Beratung soll erstens zu mehr Wettbewerb und Kostenvergleichbarkeit führen und zweitens für mehr Handlungsspielraum und Innovation im Landwirtschaftlichen Innovations- und Wissenssystem LIWIS sorgen. Neue Akteure haben die Möglichkeit, in der Beratung aktiv zu werden und ihre Wirksamkeit und Effizienz zu beweisen. Die wettbewerbliche Vergabe erlaubt sowohl neuen wie auch bekannten Akteuren, neue Beratungsinhalte aufzugreifen oder neue Ansätze vorzuschlagen. Dadurch entstehen Flexibilität und zusätzliche Bewegung im System, somit Raum für Innovation.

Wirkungsweise und Hauptaufgaben der Beratung

Beratung soll auf zwei Arten Wirkung erzielen:

Die erwünschten Wirkungen werden durch vier Hauptaufgaben der Beratung erreicht:

Nicht als Beratung zählen Vollzugsmassnahmen, Standesvertretung und Lobbying, Parteiexpertisen in Abklärungen oder Konfliktfällen und Ähnliches.

Formale Voraussetzungen

Gemäss LwG Art. 136 Abs. 3 können überregional oder gesamtschweizerisch tätige Institutionen oder Organisationen Beratungsgesuche einreichen. Gefördert werden können auch Verbundprojekte von Konsortien. Als Konsortium wird der
Zusammenschluss von mindestens zwei Institutionen oder Organisationen verstanden. Vorzugsweise werden auch geeignete Praxisvertreter einbezogen. Gesuchstellende müssen das Antragsformular und die dazugehörende Kostentabelle (vgl. Link „Dokumentation“) ausfüllen und einreichen. Für Termine und Adresse vgl. Link „Kontakt“.

Beurteilungskriterien

  • Thematische Beurteilung: Nutzen und Dringlichkeit
  • Wissenschaftlich-methodische Beurteilung: Qualität und Einbettung (Anknüpfung an bestehendes Wissen,
    Einbettung ins LIWIS und Vorkehrungen zur Sicherstellung einer optimalen Dissemination der Resultate)
  • Ressourcenbezogene Beurteilung: Ressourceneinsatz im Verhältnis zu den Projektzielen

Entscheid

Die beurteilten Beratungsgesuche werden der Geschäftsleitung des BLW zum Entscheid vorgelegt. Die Entscheide werden den Gesuchstellenden schriftlich mitgeteilt. Im Falle einer Zusage wird die Unterstützung vertraglich geregelt.

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 07.12.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Eingaben erfolgen schriftlich an:

Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Fachbereich Forschung, Innovation und Evaluation Schwarzenburgstrasse 165
3003 Bern

Anton Stöckli

Termine:

Eingabetermine 2019 sind:

23.01.2019
28.08.2019

Kontaktinformationen drucken

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/das-blv/forschung-und-beratung/landwirtschaftliche-beratung/beratungsgesuche-ans-blw.html