Beitrag für die Reduktion von Herbiziden auf der offenen Ackerfläche

Beitrag für die Reduktion von Herbiziden auf der offenen Ackerfläche

Die Direktzahlungsverordnung sieht in den Artikeln 82f und 82g die Ausrichtung eines jährlichen Beitrags pro Hektar für die Reduktion von Herbiziden auf der offenen Ackerfläche vor. Interessierte Landwirtinnen und Landwirte können zwischen einem Vollverzicht und einem Teilverzicht auf Herbizide wählen. Der Beitrag für den Teil- oder Vollverzicht auf Herbizide von der Aussaat bis zur Ernte der Hauptkultur beläuft sich auf jährlich CHF 250.– / ha.

Es sind alle Kulturen möglich, ausser:

  • Zuckerrüben, da für Zuckerrüben ein separates REB-Programm besteht (Art. 82d DZV);
  • den Biodiversitätsförderflächen; 
  • den Flächen, die mit einem Beitrag für die biologische Landwirtschaft nach Artikel 66 der DZV unterstützt werden.

Die Anmeldung der Flächen erfolgt pro Parzelle. Wenn sich der Unkrautdruck nachteilig auf die Kultur auswirkt und eine Herbizidbehandlung erfordert, kann die Anmeldung je Einzelparzelle zurückgezogen werden.

Die Beiträge sind bis 2021 limitiert.

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 06.09.2019

Zum Seitenanfang

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/instrumente/direktzahlungen/ressourceneffizienzbeitraege/beitrag-fuer-die-reduktion-von-herbiziden-auf-der-offenen-ackerflaeche.html