Ganzjahresbetriebe

Beitragsberechtigung der Bewirtschafter für Direktzahlungen (ohne Beiträge im Sömmerungsgebiet). Hier sind die wichtigsten Elemente für die Beitragsberechtigung zusammengestellt. Die detaillierten Bestimmungen dazu sind in der Direktzahlungsverordnung (DZV) zu finden.

  • Natürliche Personen mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz und "bäuerliche" AG oder GmbH. Juristische Personen mit Sitz in der Schweiz, Gemeinden und Kantone sind nur für Biodiversitäts- und Landschaftsqualitätsbeiträge beitragsberechtigt (Art. 3 DZV)
  • Alter des Bewirtschafters: Bis 65 Jahre (Art. 3 Abs. 1 Bst. B DZV)
  • Führung eines Betriebs im Sinne der landwirtschaftlichen Begriffsverordnung (LBV)
  • Landwirtschaftliche Ausbildung oder andere Berufsbildung mit Weiterbildung oder Praxisnachweis (Art. 4 Abs. 2 DZV)
  • Standard-Arbeitsbedarf des Betriebs von mindestens 0,20 Standardarbeitskräften (Art. 5 DZV)
  • Arbeitsverrichtung zu mindestens 50 % durch betriebseigene Arbeitskräfte. (Art. 6 DZV)
  • Die Tierzahl darf die Grenzen der Höchstbestandesverordnung nicht überschreiten (Art. 7 DZV)
  • Pro Standardarbeitskraft werden höchstens 70‘000 Fr. Direktzahlungen ausgerichtet. Der Vernetzungsbeitrag, der Landschaftsqualitätsbeitrag, die Ressourceneffizienzbeiträge und der Übergangsbeitrag werden unabhängig von der Begrenzung ausgerichtet (Art. 8 DZV)
  • Bei Personengesellschaften werden die Direktzahlungen eines Betriebs für jede Person, die vor dem 1. Januar des Beitragsjahres das 65. Altersjahr vollendet hat, anteilsmässig reduziert (Art. 9 DZV)
  • Erbringung des Ökologischen Leistungsnachweis (Art. 11-25 DZV)
  • Ordentliche Einreichung von Gesuch um Direktzahlungen und Anmeldung für bestimmte Beitragsarten (Art. 97-100 DZV)

Letzte Änderung 02.09.2016

Zum Seitenanfang

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/instrumente/direktzahlungen/voraussetzungen-begriffe/ganzjahresbetriebe.html