Landwirtschaftliche Gebäude

Beiträge

Im Berg- und Hügelgebiet sowie im Sömmerungsgebiet werden Beiträge à fond perdu gewährt für:

  • den Neubau, den Umbau und die Sanierung von Ökonomiegebäuden für raufutterverzehrende Tiere sowie von Remisen;
  • den Neubau, den Umbau und die Sanierung von Alpgebäuden inklusive Einrichtungen;
  • den Kauf bestehender Ökonomie- und Alpgebäude von Dritten anstelle einer baulichen Massnahme;

Beiträge werden im Berggebiet und im Sömmerungsgebiet auch gewährt für gemeinschaftliche Bauten und Einrichtungen für die Verarbeitung, Lagerung und Vermarktung regionaler landwirtschaftlicher Erzeugnisse, wie milchwirtschaftliche Anlagen, Gebäude zur Vermarktung von Nutz- und Schlachttieren, Trocknungsanlagen oder Kühl- und Lagerräume.

Für bauliche Massnahmen und Einrichtungen zur Verwirklichung ökologischer Ziele können in allen Produktionszonen Beiträge à fonds perdu für ökologische Massnahmen gewährt werden, sofern der Kanton zuerst die geforderte Leistung erbringt. Folgende Massnahmen werden ab dem 1. Januar 2018 unterstützt:

  • Zur Minderung der Ammoniakemissionen in Rindviehställen werden Laufgänge mit Quergefälle und Harnsammelrinne sowie erhöhte Fressstände unterstützt. Auf diese Weise können Rindviehlaufställe bereits bei der Erstellung emissionsoptimiert gebaut und Ammoniakemissionen während der gesamten Nutzungsdauer des Stalls reduziert werden.
  • Zur Verhinderung punktueller Einträge von Pflanzenschutzmitteln werden Füll- und Waschplätze von Spritz- und Sprühgeräten unterstützt. Das bei der Reinigung der Geräte anfallende pflanzenschutzmittelhaltige Abwasser wird aufgefangen und separat behandelt. Damit können die Pflanzenschutzmitteleinträge in die Gewässer deutlich reduziert werden.
     

Zinslose Investitionskredite

Eigentümer und Eigentümerinnen, sowie Pächter und Pächterinnen, die den Betrieb selber bewirtschaften, können Investitionskredite erhalten für:

  • Den Neubau, den Umbau und die Sanierung von Ökonomiegebäuden, von Gewächshäusern sowie von landwirtschaftlichen Wohnhäusern;
  • den Neubau, den Umbau und die Sanierung von Alpgebäuden inklusive Einrichtungen;
  • den Kauf von Wohn-, Ökonomie- und Alpgebäuden von Dritten, anstelle einer baulichen Massnahme;
  • bauliche Massnahmen und Einrichtungen zur Diversifizierung der Tätigkeit im landwirtschaftlichen und landwirtschaftsnahen Bereich;
  • Massnahmen zur Verbesserung der Produktion von Spezialkulturen und deren Marktanpassung sowie für die Erneuerung von Dauerkulturen, ausgenommen Maschinen und mobile Einrichtungen.

Pächter und Pächterinnen erhalten zudem Investitionskredite für den Kauf eines landwirtschaftlichen Gewerbes von Dritten, sofern sie dieses mindestens sechs Jahre selbst bewirtschaftet haben.

Der produzierende Gartenbau erhält Investitionskredite für:

  • Gewächshäuser;
  • den Neubau, den Umbau und die Sanierung betriebsnotwendiger Produktions- und Lagergebäude;
  • den Kauf von Bauten von Dritten, anstelle einer baulichen Massnahme;
  • Massnahmen zur Verbesserung der Produktion von Spezialkulturen, ausgenommen Pflanzgut, Maschinen und mobile Einrichtungen.

Im Haupterwerb tätige Fischer, Fischerinnen, Fischzüchter und Fischzüchterinnen erhalten Investitionskredite für bauliche Massnahmen und Einrichtungen zur tierschutzkonformen Produktion, zur Verarbeitung und zur Vermarktung. Diese Unterstützung ist auf bauliche Massnahmen und Einrichtungen beschränkt, die dem einheimischen Fischfang und der inländischen Produktion dienen.

Letzte Änderung 13.11.2017

Zum Seitenanfang

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/instrumente/laendliche-entwicklung-und-strukturverbesserungen/investitions--und-betriebshilfen/landwirtschaftliche-gebaeude.html