Milch

Stabile Lage auf dem Milchmarkt

Bern, 08. Juni 2021: Die aktuelle Situation des Schweizer Milchmarkts kann allgemein als stabil bezeichnet werden. Die wichtigsten der beobachteten Indikatoren, namentlich auf internationaler Ebene, zeigen stabile, wenn nicht sogar leicht positive Tendenzen. Weltweit hat die Milchproduktion zugenommen. Dies könnte das Marktgleichgewicht stören und negative Auswirkungen auf die Schweiz haben, insbesondere wenn die Nachfrage nicht proportional zum Angebot steigt. Die mittelfristige Entwicklung der Märkte ist entsprechend schwer vorhersehbar.
Lait _D1

Milchproduktion nahezu stabil

In der Schweiz war die Milchmenge, die im ersten Quartal 2021 in Verkehr gebracht wurde, etwas niedriger als im gleichen Zeitraum 2020 (–0,2 %). Gemäss der monatlichen Milchmarktstatistik der TSM ist für den April 2021 ein Anstieg um 1,0 Prozent und für Mai 2021 keine Veränderung im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahresmonaten zu erwarten. In der EU nahm die produzierte Milchmenge von Januar bis März 2021 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 1,3 % ab. Global gesehen wuchs die Milchproduktion im ersten Quartal 2021 verglichen mit 2020 in den Vereinigten Staaten von Amerika (+1,0 %), in Australien (+1,5 %) und vor allem in Neuseeland (+4,0 %). Auch der Vergleich mit 2019 zeigt, dass die globale Milchproduktion im Jahr 2021 im Steigen begriffen ist. Dieser Anstieg könnte das Marktgleichgewicht stören und negative Auswirkungen auf die Schweiz haben, wenn die Nachfrage nicht proportional zum Angebot steigt. Zurzeit lässt sich eine hohe Nachfrage Chinas nach Milcherzeugnissen feststellen, was für den Milchmarkt ausgesprochen vorteilhaft ist, vor allem im Zusammenhang mit der weltweit wachsenden Milchproduktion.

Produzentenpreis für Milch in der Schweiz im Aufwärtstrend, aber in der EU praktisch unverändert

In der Schweiz erhöhte sich der Produzentenpreis für Milch im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahrs um 5,2 % auf 67.61 Rp./kg. Im Bereich der Molkereimilch stieg sowohl der Preis für das A-Segment (+3.06 Rp./kg auf 67.93 Rp./kg) als auch jener für das B-Segment (+1.02 Rp./kg auf 49.69 Rp./kg).

In der EU blieb der Produzentenpreis für Milch im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum nahezu unverändert (–0,3 %). Im März 2021 stieg er verglichen mit März 2020 leicht an (+0,8 %). Im ersten Quartal 2021 ging der Produzentenpreis für Milch in Deutschland und in Frankreich um 1,1 % resp. 0,8 % zurück, wohingegen dieser in Österreich um +4,9 % anstieg. Die aktuelle Marktsituation trägt zur Stabilität des Produzentenpreises für Milch bei, was sich an den anderen unten erläuterten Milchmarktindikatoren ablesen lässt.

Weitere Indikatoren zur Beurteilung der Marktsituation


Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 08.06.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schwarzenburgstrasse 165
3003 Bern
Schweiz
Tel
+41 58 462 25 11
Fax
+41 58 462 26 34

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

Karte

Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Schwarzenbrugstrasse 165
3003 Bern

map of Schwarzenbrugstrasse 165<br>
		3003 Bern

Auf Karte anzeigen

Kontaktinformationen drucken

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/markt/marktbeobachtung/milch.html