Geregelte Nicht-Quarantäneorganismen

Geregelte Nicht-Quarantäneorganismen (GNQO ) sind bestimmte besonders gefährliche Krankheitserreger und Schädlinge von Pflanzen, welche bereits verbreitet auftreten. Sie sind aufgrund ihrer Verbreitung weder melde- noch bekämpfungspflichtig (Ausnahme: Feuerbrand). Um dennoch wirtschaftliche Schäden zu vermeiden, darf bestimmtes Pflanz- und Saatgut nur dann für gewerbliche Zwecke in Verkehr gebracht werden, wenn es frei von GNQO ist (bzw. dessen Befall sich unter einem definierten Schwellenwert befindet).

In der Schweiz sind die GNQO in der Verordnung des WBF und des UVEK zur Pflanzengesundheitsverordnung (PGesV-WBF-UVEK, SR 916.201) im Anhang 3 geregelt. Im Anhang 4 derselben Verordnung sind Risikomanagementmassnahmen aufgeführt, die bei der Produktion von Pflanz- und Saatgut gegen diese Schadorganismen ergriffen werden müssen.

Zu den GNQO gehören beispielsweise der Feuerband beim Kernobst, das Sharka-Virus beim Steinobst, die Rotbandkrankheit der Föhre oder die Apfeltriebsucht.

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 01.01.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Landwirtschaft BLW Eidg. Pflanzenschutzdienst EPSD
Schwarzenburgstrasse 165
3003 Bern
Tel.
+41 58 462 25 50
Fax
+41 58 462 26 34

phyto@blw.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/nachhaltige-produktion/Pflanzengesundheit/schaedlingeundkrankheiten/geregelte_nicht-quarantaeneorganismen.html