Wissenswertes über den nachhaltigen Pflanzenschutz

Nachhaltige Entwicklung bedeutet, heute so zu leben und zu wirtschaften, dass dabei die Möglichkeiten zukünftiger Generationen nicht eingeschränkt werden. Um den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auch zukünftig nachhaltig zu gestalten, wurden bereits viele Massnahmen ergriffen, um die Anwendung gezielter, effizienter und umweltschonender zu gestalten. Der Aktionsplan, der am 6. September 2017 verabschiedet wurde, ist ein entscheidender Schritt, um ökonomisch und ökologisch zukunftsfähig zu bleiben.

Der Landwirt steht jeden Tag aufs Neue wieder vor der Entscheidung, wie er seine Kulturen am besten vor Schädlingen und Schadpflanzen schützt. Seine Entscheidung wird durch viele Herausforderungen beeinflusst. Die folgende Aufzählung enthält nur einige Beispiele ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Die offenen Felder sind Wind und Wetter ausgeliefert. Wenn es zum Beispiel lange oder zu einem ungünstigen Zeitpunkt viel regnet, ist die Gefahr von Pilzerkrankungen erhöht.
  • Junge und noch kleine Pflanzen stehen in Nährstoff-, Wasser-, und Lichtkonkurrenz durch Unkraut. Bei der Ernte verunreinigt Unkraut die Qualität des Nahrungsmittels (z.B. Mohn im Mehl).
  • Früchte kurz vor der Ernte sind gefährdet, von Insekten angefressen zu werden.
  • Der Konsument hat hohe Anforderungen an die optische Qualität von Obst und Gemüse.

Es gibt auf verschiedenen Ebenen Möglichkeiten, diesen Herausforderungen zu begegnen:

Letzte Änderung 06.12.2017

Zum Seitenanfang

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/nachhaltige-produktion/pflanzenschutz/aktionsplan/wissenswertes-.html