Hanf im Saatgutrecht dereguliert

Bern, 17.12.2020 - Ab 1. Januar 2021 wird Hanf in der Schweiz nicht mehr dem landwirtschaftlichen Saatgutrecht unterstellt. Das Bundesamt für Landwirtschaft ermöglicht dadurch die Produktion und das Inverkehrbringen von Saat- und Pflanzgut für die Erzeugung von sogenanntem «CBD-Hanf» in der Landwirtschaft. Der Anbau und die Verwendung von betäubendem Hanf (Cannabis) ist hingegen im Betäubungsmittelrecht geregelt und im Allgemeinen verboten.

Das Saatgutrecht stellt für die wichtigsten Kulturpflanzenarten sicher, dass der Landwirtschaft ausschliesslich qualitäts- und identitätsgesichertes Saatgut von leistungsgeprüften Pflanzensorten zur Verfügung steht. Hanf wurde im Jahr 1998 dem Saatgutrecht unterstellt, um über diese Zielsetzung hinaus die industrielle Nutzung als Öl- und Faserpflanze von dem verbotenen Betäubungsmittel Cannabis abzugrenzen. 

Heute ermöglicht der im Jahr 2011 im Betäubungsmittelrecht eingeführte Grenzwert für das berauschende Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) eine hinreichende Abgrenzung des verbotenen Cannabis. Der industriell genutzte Öl- und Faserhanf und sogenannter «CBD-Hanf» unterstehen nicht dem Betäubungsmittelrecht. Die Blüten des CBD-Hanfs werden als Tabakersatzprodukt genutzt oder zu anderen verwen-dungsfertigen Produkten verarbeitet. Für die Produktion von CBD werden andere Sorten genutzt als für Hanföl und -fasern. Nach dem geltenden Saatgutrecht können diese Sorten jedoch nicht zugelassen werden. 

Zukünftig soll zudem Cannabis im Sinne des Betäubungsmittelrechts zu bestimmten Zwecken in der Landwirtschaft angebaut werden können. Das Bundesamt für Gesundheit erarbeitet die erforderlichen Rechtsgrundlagen zur medizinischen Verwendung von Cannabis und zu wissenschaftlichen Pilotversuchen mit Cannabis zu nicht-medizinischen Zwecken. Die Potenziale des Schweizer Medizinal- und Aromapflan-zenbaus finden hierbei Berücksichtigung. 

Um die Entwicklung entsprechender Anbausysteme und Pflanzenvermehrungsmethoden in der Landwirtschaft zu ermöglichen, wurden mit dem landwirtschaftlichen Verordnungspaket 2020 sämtliche Bestimmungen zu Hanf in der Saat- und Pflanzgut-Verordnung des WBF aufgehoben.


Adresse für Rückfragen

Florie Marion, Fachbereich Kommunikation und Sprachdienste, Tel. +41 58 461 14 41; Jonathan Fisch, Fachbereich Kommunikation und Sprachdienste, Tel. + 41 58 483 92 78.



Herausgeber

Bundesamt für Landwirtschaft
http://www.blw.admin.ch

Kontakt

Medienstelle

Tel. +41 58 461 14 41
Tel. +41 58 483 92 78

media@blw.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

Das BLW publiziert alle Medieninformationen auf der Nachrichtenplattform
der Bundesverwaltung www.news.admin.ch. Die Abonnemente lassen sich
nach Mass zusammenstellen (Themen oder Organisationseinheiten). Der
Zugriff ist Passwort-geschützt und erfordert eine Anmeldung.  

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/services/medienmitteilungen.msg-id-81612.html