Milchersatzprodukte immer beliebter

Bern, 14.07.2022 - Seit 2017 nimmt in der Schweiz die Nachfrage nach Milchersatzprodukten stetig zu. Der mit pflanzlicher Milch generierte Umsatz hat sich mehr als verdoppelt. Von grosser Bedeutung ist vor allem Hafermilch, die meistverkaufte pflanzliche Konsummilch. Trotzdem nehmen Milchersatzprodukte verglichen mit den Milchprodukten tierischen Ursprungs immer noch eine Nischenposition ein, wie eine Studie vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) zeigt.

In den letzten fünf Jahren hat die Nachfrage nach Milchersatzprodukten in der Schweiz stark zugenommen. Im Jahr 2021 erzielten diese im Detailhandel einen Umsatz in der Höhe von 172 Millionen Franken, während dieser 2017 noch bei 96 Millionen Franken lag (+79,3 %). Allerdings nehmen Milchersatzprodukte im Detailhandel mit einem Marktanteil von 4,2 Prozent im Jahr 2021 immer noch eine Nischenposition ein. Gemäss der Studie des BLW ist pflanzliche Milch das wichtigste Milchersatzprodukt. Im Jahr 2021 betrug ihr Umsatzanteil am gesamten Marktsegment der Milchersatzprodukte 35 Prozent. Die Preise der meisten Milchersatzprodukte sind deutlich höher als jene der Milchprodukte tierischen Ursprungs. Den grössten Preisunterschied verzeichneten 2021 die Käseersatzprodukte (+98,5 %). 

Hafermilch boomt

Auf dem Konsummilchmarkt ist pflanzliche Milch eine wichtige Produktegruppe. Im vergangenen Jahr erreichte ihr Marktanteil 11 Prozent des im Detailhandel mit Konsummilch generierten Gesamtumsatzes. Seit 2017 hat die Vielfalt der auf dem Markt angebotenen Pflanzenmilchsorten stark zugenommen, wobei Hafermilch am beliebtesten ist. Sie war 2021 die meistverkaufte pflanzliche Milch im Schweizer Detailhandel. Ihr Umsatzanteil weist für den Zeitraum 2017–2021 ein sattes Plus von 9 auf 45 Prozent auf.

Potenzial für die Schweizer Landwirtschaft

Diese neuen Produkte bergen grosses Potenzial für die Schweizer Landwirtschaft, insbesondere für die Produktion pflanzlicher Rohstoffe. Denn derzeit werden die pflanzlichen Rohstoffe und Halbfabrikate, aus denen Milchersatzprodukte hergestellt werden, grösstenteils importiert.

Der vollständige Bericht ist online auf der BLW-Website verfügbar. Die Analyse basiert auf den jüngsten Daten aus den Retail- und Konsumentenpanels von NielsenIQ Switzerland. 


Adresse für Rückfragen

Florie Marion, Fachbereich Kommunikation und Sprachdienste, Tel. +41 58 461 14 41
Jonathan Fisch, Fachbereich Kommunikation und Sprachdienste, Tel. +41 58 483 92 78.



Herausgeber

Bundesamt für Landwirtschaft
http://www.blw.admin.ch

Kontakt

Medienstelle

Tel. +41 58 461 14 41
Tel. +41 58 483 92 78

media@blw.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

News abonnieren

Das BLW publiziert alle Medieninformationen auf der Nachrichtenplattform
der Bundesverwaltung www.news.admin.ch. Die Abonnemente lassen sich
nach Mass zusammenstellen (Themen oder Organisationseinheiten). Der
Zugriff ist Passwort-geschützt und erfordert eine Anmeldung.  

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/services/medienmitteilungen.msg-id-89701.html