Landwirtschaftliche Beratung

Beratung und berufsorientierte Weiterbildung sollen die in der Landwirtschaft aktiven Personen in ihren berufsspezifischen Tätigkeiten unterstützen.

Organisation der landwirtschaftlichen Beratung in der Schweiz

Die landwirtschaftliche und bäuerlich-hauswirtschaftliche Beratung ist Teil des Landwirtschaftlichen Innovations- und Wissenssystems (LIWIS). Sie ist in der Schweiz auf zwei Ebenen organisiert. Die Direktberatung der Bauernfamilien geschieht vor Ort in erster Linie durch die kantonalen Beratungsdienste. Diese sind je nach Kanton Teil des Bildungs- und Beratungszentrums, des Landwirtschaftsamtes oder eines kantonalen Bauernverbandes. Die Leitenden der Beratungsdienste sind im BeratungsForum Schweiz (BFS) zusammengeschlossen. Die Beratungszentrale AGRIDEA unterstützt die Beratungsdienste der Kantone und Organisationen. In einigen spezifischen Wissensgebieten, welche weder die Kantone noch die AGRIDEA hauptsächlich abdecken, sind Beratungsdienste von landwirtschaftlichen Organisationen tätig. In der Beratung und im Informationsaustausch unterschiedlich aktiv sind zudem Agroscope, die Fachhochschulen, das FiBL, Verbände, Medien und die Privatwirtschaft.

Aufgaben der landwirtschaftlichen Beratung

Die Landwirtschaftliche Beratung fördert:

  • die berufliche Weiterbildung und die Persönlichkeitsentwicklung
  • die Verbreitung von Informationen mit grosser Breitenwirkung
  • den Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis sowie innerhalb der Landwirtschaft und der bäuerlichen Hauswirtschaft
  • die Zusammenarbeit der Landwirtschaft mit anderen Sektoren im Rahmen der Entwicklung des ländlichen Raums, der Lebensmittelsicherheit und der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen.

Aufgaben der AGRIDEA
Die Beratungszentrale AGRIDEA ist ein von allen Kantonen und ca. 50 landwirtschaftlichen Organisationen und Institutionen getragener Verein. Sie unterstützt die Beratungsdienste der Kantone und von Organisationen.
Die AGRIDEA

  • entwickelt Methoden für die Beratung und Weiterbildung, beschafft Grundlagen und Daten
  • führt Beratungskräfte in den Beruf ein und bildet sie weiter
  • arbeitet Informationen auf, entwickelt und stellt Dokumente, Hilfsmittel und Software her und vertreibt sie
  • unterstützt projektmässig Beratungsdienste, Branchenorganisationen und Regionen
  • fördert die Zusammenarbeit zwischen Forschung, Bildung, Beratung und Praxis.

Die Beratungsdienste der Kantone und von Organisationen bieten den Bauernfamilien Entscheidungsgrundlagen und Weiterbildungsmöglichkeiten an.
Das sind u.a.

  • Information und Dokumentation über agrarpolitische und rechtliche Neuerungen sowie Anforderungen
  • Weiterbildungs- und Informationsveranstaltungen
  • Individuelle Beratung in allen technischen und wirtschaftlichen Belangen der Betriebsführung
  • Unterstützung bei der Durchführung von innovativen Projekten und Prozessen in der Landwirtschaft.

Förderung der landwirtschaftlichen Beratung durch den Bund

Der Bund unterstützt die landwirtschaftliche Beratung mittels Finanzhilfen an:

  • AGRIDEA
  • Beratungstätigkeiten von Organisationen, die in einem Spezialbereich tätig sind
  • Projekte im Beratungswesen

Finanzhilfen für die Beratungstätigkeiten von Organisationen und für Projekte werden im Wettbewerb vergeben. Das soll erstens zu besserer Kostenvergleichbarkeit führen und zweitens für mehr Handlungsspielraum und Innovation im LIWIS sorgen. Die wettbewerbliche Vergabe erlaubt sowohl neuen wie auch bekannten Akteuren neue Ideen und Ansätze aufzunehmen und ihre Wirksamkeit und Effizienz zu beweisen. Dadurch soll Flexibilität im System und somit Raum für Innovation entstehen.

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 12.12.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Landwirtschaft

Fachbereich Forschung, Innovation und Evaluation
Schwarzenburgstrasse 165
3003 Bern
Tel
+41 58 462 25 17
Fax
+41 58 462 26 34

Anton Stöckli

Kontaktinformationen drucken

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/das-blw/forschung-und-beratung/landwirtschaftliche-beratung.html