Obstgehölze

Wie ist die Einfuhr von Obstgehölzen geregelt?

Ab 1.1.2020 wird für die Einfuhr von Obstgehölzen keine Bewilligung (GEB) mehr benötigt.

Das jährliche Zollkontingent Nr. 104 nach Freihandelsverordnung von 60 000 Pflanzen wird gestaffelt (vier Tranchen) freigeben und nach der Reihenfolge der Annahme der Zollanmeldung zugteilt (Windhundverfahren). Ist die Zollkontingentsteilmenge ausgeschöpft, kann zum Ausserkontingentszollansatz (AKZA) importiert werden. Die Bestimmungen der Zollgesetzgebung finden unverändert Anwendung.

Freigabedaten und Zollkontingentsteilmenge 2019:

6. Februar bis 31. Dezember = 20 000 Pflanzen
6. März bis 31. Dezember = 20 000 Pflanzen
6. November bis 31. Dezember = 10 000 Pflanzen
4. Dezember bis 31. Dezember = 10 000 Pflanzen

Informationen, Statistiken

Das BLW kann den Beginn der Perioden ändern, damit dieser nicht auf einen staatlich anerkannten Feiertag, einen Samstag oder einen Sonntag fällt (Art. 18a der Verordnung über die Ein- und Ausfuhr von Gemüse, Obst und Gartenbauerzeugnissen, VEAGOG; SR 916.121.10)

Für Einfuhren im Rahmen der Zollkontingente wird der Präferenz-Zollansatz in der Reihenfolge der Annahme der Einfuhrzollanmeldungen gewährt, bis das entsprechende Kontingent ausgeschöpft ist. Vorbehalten bleiben besondere Bestimmungen nach der Agrareinfuhrverordnung vom 26. Oktober 2011 (AEV; SR 916.01) und den entsprechenden Marktordnungen der Landwirtschaftsgesetzgebung.

Der Stand der Ausnützung des Zollkontingents publiziert die Eidg. Zollverwaltung tagesaktuell unter: 

Stand der Kontingente » Zollfreikontingente für Einfuhren aus der EU (aufgeführt in der Freihandelsverordnung, SR 632.421.0) » ZK 104 Kernobst und Steinobstpflanzen 

 

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 11.12.2019

Zum Seitenanfang

https://www.blw.admin.ch/content/blw/de/home/markt/einfuhr-von-agrarprodukten/obstgehoelze.html